Wie man Pädophile im Netz verführt

Wie man Pädophile im Netz verführt

Innocence in Danger „Süßer Junge”

Laut einem Bericht vom 10. Januar hat Interpol 10.000 Kinder identifiziert, die Opfer von sexuellem Missbrauch wurden. Täter haben es im Internet besonders leicht, sich Opfern zu nähern.

Seit 2015 verführt ein YouTube Video Pädokriminelle mit dem Bild eines duschenden kleinen Jungen. Damit versucht Innocence in Danger e.V., präventiv einzugreifen. Zum Schutz der Kinder, aber auch zum Schutz vor möglichem strafbarem Verhalten.

Mittlerweile gab es fast 30.000 Zugriffe auf das englischsprachige Video – mit gemischtem Urteil. Ein Teil lobt das Video der Berliner Werbeagentur glow, viele finden das Video störend oder gar verstörend. Über das deutsche Video gab es so viele Beschwerden, dass YouTube das Video gelöscht hat.

-->