Wie man junge Menschen zu Friedensbotschaftern macht

Volksbund Deutsche Kriegsgräber Fürsorge e.V. „PEACE LINE“

Zusammen mit der Berliner Agentur glow hat der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. das PEACE LINE Projekt aus der Taufe gehoben. Neben der Entwicklung eines Claims und eines Logos umfasst die Kampagne Plakate, Flyer, Spots und Social Media Posts.

Etwa 20 Millionen Menschen wurden im Ersten Weltkrieg getötet, zwischen 60–70 Millionen im Zweiten. Die letzten Zeitzeugen, die von den Schrecken der Schlacht berichten könnten, sind über 90 Jahre alt. Wie können wir das Gedenken und die Erinnerung an die größten Tragödien der Menschheit bei jungen Menschen aufrechterhalten? Dafür wurde PEACE LINE, das junge Projekt des Volksbundes ins Leben gerufen. Unser Logo für das Projekt ist eine abstrahierte Friedenstaube im Outline-Stil. Aus den „Lines“ entsteht so das Symbol für „Peace“. Es ist gut zu animieren und man kann es mit einer gelieferten Origami-Anleitung selbst nachbasteln. So kann jeder etwas Frieden überall auf der Welt hinterlassen. Die Plakate werben mit Headlines wie „PEACE AMBASSADORS WANTED”, „PEACE IS A QUEST“ oder „MAKE HISTORY YOUR STORY“ bei jungen Leuten.

Im Projekt stehen dann den Teilnehmern drei mögliche Routen zur Auswahl. An den Gedenkorten soll die internationale Reisegruppe Vorträge hören, mit Zeitzeugen ins Gespräch kommen, neue Perspektiven kennenlernen und so eine friedliche Basis für eine gemeinsame Zukunft schaffen. PEACE LINE wird dabei gefördert vom Auswärtigen Amt. Gerade im wieder aufkeimenden weltweiten Nationalismus soll die Kampagne dazu beitragen, Frieden und Verständigung zu stärken.

Wie man Gutmensch wieder gut besetzt

Caritas „Sei gut, Mensch!“

„Eine Gesellschaft, in der behindert, schwul und Gutmensch Schimpfwörter sind, hat ein Problem.“ Dieses Zitat der Aktionskünstler*in Barbara beschreibt treffend das deutsche Dilemma 2020. Wir wollen das nicht hinnehmen und besetzen den Begriff „Gutmensch“ für den Deutschen Caritasverband wieder positiv. „Wer Anderen Gutes tut und sein Handeln auf das Gemeinwohl ausrichtet, darf nicht verunglimpft werden“, betont Caritas-Präsident Peter Neher zum Start der Caritas-Kampagne 2020 „Sei gut, Mensch!“

Es gibt in Deutschland, wie auch in Europa und weltweit immer lauter werdende, menschenverachtende und intolerante Gruppen und Organisationen. Es darf nicht sein, dass Helfen und Solidarisch-sein zum Vorwurf wird. „Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was „gut“ ist und was „gute Menschen“ sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen“, so Neher.

Der Deutsche Caritasverband hat als größter Wohlfahrtsverband in Deutschland über 650.000 Mitarbeiter und zusätzlich etwa 340.000 Ehrenamtliche, die viele Projekte in der Flüchtlings-, Altenhilfe oder in der Pflege von Menschen mit Behinderung möglich machen. Die Motive und Filme erzählen aus dem engagierten Leben von freiwilligen und angestellten Mitarbeitenden der Caritas.

Johannes Krempl, GF Kreation von glow: „Wir haben „Gutmensch“ zum Label gemacht, das unsere engagierten Protagonisten ganz selbstbewusst zur Schau tragen.“ Sebastian Wilke, Geschäftsführer Beratung und Strategie: „Der Begriff „Gutmensch“ ist im Grunde eine Kampagne in nur einem Wort.“ Die Kampagne läuft seit dem 16. Januar auf Plakaten, in Magazinen, im Web und auf Social Media. Die Menschen auf den Plakaten erzählen ihre Geschichten im Netz unter https://www.caritas.de/magazin/kampagne/sei-gut-mensch/startseite

Wie man mehr Zeit für Gesundheit schafft

Adesso AG „MediOne“

Im Auftrag des IT-Dienstleisters Adesso hat die Berliner Werbeagentur glow eine neue App für mobile Kommunikation und Vernetzung im Gesundheitswesen erschaffen.

MediOne ermöglicht es Patienten schneller und einfacher zu helfen, Personal zu entlasten und Kontakt zu Kollegen aufzubauen. Unabhängig von Öffnungszeiten können darüber Termine vereinbart oder Rezepte bestellt werden. Auch das Übermitteln von Befunden und das Beantworten von Rückfragen findet über die App statt. So werden Stoßzeiten vor Ort verringert.

Die Chatfunktion vereinfacht darüber hinaus auch den Kontakt zu Kollegen aus anderen Gesundheitsberufen. Vom Austausch von Fachmeinungen, über die Planung von nächsten Behandlungsschritten bis hin zum Verfolgen von Patientengeschichten. Von der Arztpraxis, über Krankenhäuser und Psychotherapeuten bis hin zur Apotheke. All dies vereint MediOne an einem Ort auf dem Handy.

Wie man der Polizei Berlin Respekt verschafft

Polizei Berlin „Wir können Hauptstadt“

Die Berliner Polizei findet man nicht nur auf den Straßen der Stadt, sondern auch immer häufiger in den Schlagzeilen wieder. Skandale und Personalmangel werfen ein zunehmend negatives Bild auf die Institution und führen vermehrt zu Gewalttaten an Polizisten.

„Wir können Hauptstadt“ ist der neue Slogan für die Kampagne der Polizei Berlin, die die ganze Bandbreite der Herausforderungen für die Berliner Polizei beschreibt und Respekt vor Berliner Polizisten in den Fokus rückt. Etwa 50 echte Polizistinnen und Polizisten aus vielen Einsatzgebieten, Direktionen und Altersstufen halten in dem Film und den Plakatmotiven ihren Kopf und Körper hin. Ebenso dabei sind viele Fahrzeugtypen von Fahrrad über Motorrad bis zum neuen Einsatzfahrzeug Survivor und zum Hubschrauber. „Kann 1. Mai, kann 1. Schultag. Kann Spree, kann Schnee. Kann Tatort, kann vor Ort. Kann SEK, kann DFB.“ Diesen Spagat müssen die 26.000 Mitarbeiter der Polizei in Berlin jeden Tag leisten – hier gibt es jährlich etwa 5.000 Versammlungen, 231 Staatsbesuche und alle 26 Sekunden einen Notruf.

Frau Nowicki, Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit: „Die Kampagne erfüllt drei Aufgaben aus dem Briefing: sie stärkt das Image der Polizei Berlin, sie mindert die Gewaltbereitschaft gegenüber der Polizei. Aber vor allem macht sie die Polizei als Arbeitgeber attraktiv und hilft uns beim Recruiting.“

Wie man Demokratie schmackhaft macht

Initiative Offene Gesellschaft „Tag der offenen Gesellschaft“

glow hat für die Initiative Offene Gesellschaft eine integrierte Kampagne für Großflächenplakaten, CLPs, Print, Film, Web und Social Media gestaltet. Ziel der Kampagne ist es, möglichst viele „Tische“ in ganz Deutschland zum „Tag der offenen Gesellschaft“ zu generieren. Dann gehen Menschen mit ihren Tischen auf die Straße, essen , trinken und diskutieren mit Freunden und Fremden und stärken so den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Philip Husemann, Geschäftsführer der Initiative: „Damit nicht nur die lauten Ränder der Gesellschaft zu hören sind, muss sich auch die Mitte der Gesellschaft bemerkbar machen. Dazu gibt es am Tag der offenen Gesellschaft Gelegenheit.“ Die Plakate mobilisieren mit Sprüchen wie „Stellt was auf die Tischbeine“, „Zu den Waffeln!“ oder „Die Volksseele kocht!“. Sie sind an den Stil von Revolutionsplakaten angelehnt. Die Website www.tdog19.de dient als Hub und zeigt wo man Tische anmelden oder sich an Tische setzen kann. Aktivisten und Influencer wie Raul Krauthausen, Kübra Gümusay, Luisa Neubauer oder Omas gegen Rechts werden in Social Media Filmen gezeigt, wie sie Tische auf die Straße tragen oder fahren.

Wie man Augen und Ohren für Sexismus in Gangstarap öffnet

Innocence in Danger „Gangstarap – Sexismus im Ohr“

Innocence in Danger und glow warnen vor Sexismus in Rap-Songs mit neuem Video. Der internationale Verein für Kinderschutz im Internet Innocence in Danger möchte mit einem Spot auf das Problem des Sexismus in Rapsongs aufmerksam machen. „Es wird Zeit, dass wir Erwachsene hinhören, was unsere Kinder täglich im Ohr haben.“ so Innocence in Danger Geschäftsführerin Julia von Weiler. Die Charts sind voll von Gansta-Rap, gespickt mit Frauenfeindlichkeit und Sexismus. Eltern wissen häufig gar nicht, dass das kleine „E“ neben dem Song auf „explicite lyrics“ hinweist, also Flüche und Sexismen. „Mit diesem Song wollen wir Eltern und Öffentlichkeit zum Nachdenken und zur Diskussion anregen,“ sagt Julia von Weiler. „Kinder müssen vor Sexismus wirkungsvoll geschützt werden. Die Musikanbieter müssen stärker für Kinder- und Jugendschutz in die Pflicht genommen werden.“ Im Spot hört ein Vater im Auto Rap Beats mit Adult-Lyrics. Wie sich herausstellt, ist es aber gar nicht er, der die Musik hört, sondern sein Sohn, den er von der Schule abholt.Die Textzeilen entstammen sämtlich Rapsongs, die in den deutschen Charts sind oder waren. Sie wurden von Jung-Rapper Niklas Kühne geremixed und eingesungen. Hauptdarsteller ist der Kölner Schauspieler Karl-Heinz Zmugg, auch bekannt aus Cobra 11, Tatort und Lindenstraße.

Wie man einen neuen Boden als Bühne für Storytelling nutzt

Parador „Modular ONE“

Seit Anfang Januar läuft die neue Kampagne von Parador, dem Hersteller für Lösungen zur Boden-, Wand-und Deckengestaltung aus Coesfeld. Die fünf Vignetten erzählen jeweils kurze Geschichten aus dem harten Leben eines Bodens, der mal mit Rollerskates befahren, mal mit Steppschuhen, mal mit Blumenerde, mal mit hochhackigen Schuhen malträtiert wird. Modular ONE ist besonders belastbar, abriebfest, wasserresistent und fusswarm, was in den Filmen dramatisiert wird. Gedreht wurde der Film von Regisseur Christoph Bauer, produziert hat Native Studios. Die Kampagne läuft mit ausgefeiltem Targeting auf Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und LinkedIn. Die erste Woche brachte überraschend gute Ergebnisse. Mit Abstand am besten konvertiert der Spot mit der jungen Frau mit den kurzen Haaren. Vielen Dank an Christoph Bauer und sein Team sowie die Komponistin Anna Kuehlein.

Wie man mit Insights Likes erntet

365FarmNet #Farmphilosophien

365FarmNet, Europas großer Softwarehersteller für digitale Hofverwaltung, will auch auf Facebook große Reichweiten erzielen. Die #Farmphilosophien beruhen auf Insights über die Befindlichkeiten von Landwirten. Sie sind mittlerweile unter Landwirten Kult, werden tausendfach geliked, geshared, kommentiert und wegen des großen Erfolgs mittlerweile auch gedruckt – sogar in Polnisch und Französisch.

Wie man gegen Wohnungsnot auf die Straße geht

Caritas „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“

Um das Ausmaß der Wohnungsnot in Deutschland und die Auswirkungen für Risikogruppen zu verdeutlichen hat der Deutsche Caritasverband Menschen mit ihren Habseligkeiten auf die Straße gesetzt – auf Motiven und in vielen Städten Deutschlands auch live als Aktion. Die Kampagnenwebseite zuhause-fuer-jeden.de zeigt neben den Motiven auch positive Projekte der Caritas. glow entwickelte ein Tool mit dem sich Nutzer über Höhe der Mieten in Deutschland informieren können und wie sie sich für bestimmte Personengruppen auswirken. Die Kampagne bekam bisher Presse im Heute Journal, der Süddeutschen, dem Focus, der Rheinischen Post, dem Generalanzeiger und vielen anderen.

Wie man einen Berliner Traditionssender remixed

94,3 rs2 Supermix-Kampagne

Aufgabe war es, den USP des Berliner Traditionssenders, den Mix aus aktuellen Hits und den 94,3 rs2 Kult-Hits frisch, frech und Berlin-typisch darzustellen. Unsere Kampagne löst dieses Briefing mit „gemixten“ Bildern von Berliner Sehenswürdigkeiten und Schrulligkeiten. Doro Manz, Pressesprecherin 94,3 rs2: „Der Claim unserer Kreativagentur glow “Das Beste an Berlin ist der Mix“ ist so schön doppeldeutig. Berlins Mix ist einzigartig und unserer auch.“